Die Meerenge von Gibraltar trennt mit ihren 14 Kilometern das Königreich Marokko vom spanischen Festland. Marokko gehört neben Algerien und Tunesien zum Maghreb. Der in Nordwestafrika gelegene Staat ist ein unvergleichlich reizvolles und vielseitiges Land.

Die Klippen von Essaouira, Marokko

Die Klippen von Essaouira, Marokko

Maroccos Küsten

Seine Küsten im Nordosten grenzen ans Mittelmeer, vom Nordwesten bis in den Süden liegt es am Atlantik und im Süden und Osten bilden Wüsten die Grenze. Das Atlas-Gebirge durchzieht das Landesinnere vom Süden bis in den Norden. Das Klima zwischen Atlantik und Sahara ist sehr gegensätzlich. An den Küsten herrscht ein sehr angenehmes, erfrischendes Klima mit einem milden Winter und warmen Sommer. Im Binnenland ist es dagegen im Winter kühl, im Hohen Atlas fällt sogar Schnee und im Sommer ist es sehr heiß. Die Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich zum Islam, der Staatsreligion ist, aber es gibt auch rund Hunderttausend Katholiken und Dreißigtausend Juden im Land. Obwohl Marokko ein islamisches Land ist zeigt es sich doch auch sehr liberal und aufgeschlossen.

Vor allem die Küstenstädte Marokkos kennzeichnen sich dadurch aus, was in Casablanca und Rabat besonders deutlich hervortritt. Ganz anders dagegen im Gebirge. Hier haben sich die Traditionen sehr gut erhalten und die Bewohner leben heute noch in alten Lebens- und Wirtschaftsformen. Die größten Städte im Norden sind Casablanca, Rabatt und Tanger, die alle am Atlantik liegen. Die größte und wichtigste Stadt am Mittelmeer ist Tetouan. Im Süden liegt das von Pauschalurlaubern bevorzugte Agadir, im Landesinneren am Fuße des Hohen Atlas Marrakesch. Touristische Anziehungspunkte sind die alten Königsstädte Rabat, Fès, Marrakesch und Meknès. Das Nationalgericht ist Couscous und die zur Fastenzeit gereichte Suppe Harira.