einer der hoechsten Berge Deutschlan ist der Watzmann

Der Watzmann als einer der höchsten Bergmassive in Deutschland

Name Gebirge Höhe(m)
Zugspitze Wettersteingebirge 2.962
Schneefernerkopf Wettersteingebirge 2.874
Mittlere Wetterspitze Wettersteingebirge 2.750
Hochwanner Wettersteingebirge 2.744
Mittlere Höllentalspitze Wettersteingebirge 2.743
Innere Höllentalspitze Wetterstein 2.741
Äussere Höllentalspitze Wetterstein 2.720
Watzmann Mittelspitze Berchtesgadener Alpen 2.713
Watzmannsüdspitze Berchtesgadener Land 2.712
Hochblassen Wetterstein 2.703

Die immer zugige Zugspitze

Die Zugspitze ist mit 2962 m ü. NHN der höchste Berggipfel der Bundesrepublik Deutschland und des Wettersteingebirges in den Ostalpen. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über seinem Westgipfel verläuft die Grenze zur Republik Österreich. Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei Gletscher: der Nördliche Schneeferner mit 27,9 ha und der Höllentalferner mit 24,7 ha; außerdem der kleinere Südliche Schneeferner mit 4,8 ha.

Die erste namentlich nachgewiesene Besteigung der Zugspitze geschah am 27. August 1820 durch den Vermessungsingenieur und damaligen Leutnant des bayerischen Heeres Josef Naus, seinem Messgehilfen Maier und dem Bergführer Johann Georg Tauschl.

Heute gibt es drei Normalwege auf den Gipfel: Von Nordosten aus dem Höllental, von Südosten aus dem Reintal und von Westen über das Österreichische Schneekar. Mit dem Jubiläumsgrat, der Zugspitze, Hochblassen und Alpspitze verbindet, führt eine der bekanntesten Gratrouten der Ostalpen auf die Zugspitze. Für Bergsteiger gibt es in der unmittelbaren Umgebung zahlreiche Unterkünfte. Direkt an der Zugspitze befinden sich das Münchner Haus auf dem Westgipfel und die Wiener-Neustädter-Hütte in der Westflanke.

Auf den Zugspitzgipfel führen drei Seilbahnen. Die erste, die Tiroler Zugspitzbahn, wurde 1926 gebaut und endete auf einem Grat unterhalb des Gipfels, bevor die Endstation 1991 auf den Gipfel verlegt wurde. Eine Zahnradbahn, die Bayerische Zugspitzbahn, führt durch das Innere der Nordflanke und endet auf dem Zugspitzplatt, von wo eine weitere Seilbahn zum Gipfel hinauf führt. Mit der Bayerischen Zugspitzbahn und der Eibseeseilbahn, der dritten Luftseilbahn, gelangen jährlich durchschnittlich 500.000 Menschen auf den Gipfel. Im Winter bedienen neun Skilifte ein Skigebiet auf dem Zugspitzplatt. In der 1900 eingeweihten meteorologischen Station und der Forschungsstation Schneefernerhaus werden hauptsächlich Klimaforschungen betrieben.

Der luftige Schneefernerkopf

Der Schneefernerkopf ist ein 2.875 Meter hoher Gipfel im Zugspitzmassiv. Er liegt am westlichen Ende des Wettersteingebirges Alpen auf der Grenze zwischen Bayern und Tirol bzw. Deutschland und Österreich. Besonders von Ehrwald aus gesehen erscheint er als dominierender Berg des Wettersteins.

Abgrenzung zur Zugspitze

Ob der Schneefernerkopf nach der Zugspitze als „zweithöchster Berg Deutschlands“ betrachtet werden kann, hängt stark von der Definition des Begriffes Berg ab. Aufgrund seiner Nähe zur Zugspitze (Dominanz 1,7 km) ist es fraglich, ob er als eigenständiger Berg gezählt werden kann, oder nur als Nebengipfel der Zugspitze. Seine Schartenhöhe beträgt immerhin 176 m. Wertet man ihn nicht als eigenständigen Berg, dann fällt der zweite Rang unter Deutschlands höchsten Bergen dem Hochwanner (2746 m) zu, welcher vom Zugspitzmassiv durch Reintal, Gatterl und Feldernjöchl deutlich getrennt ist. Dritthöchster Berg ist mit 2713 m der Watzmann in den Berchtesgadener Alpen.

Die forschenden Wetterspitzen

Wetterspitze ist der Name dreier aus dem Gebirgskamm herausragender Felszacken im Wettersteingebirge in den mittleren Ostalpen. Sie liegen zwei Kilometer Luftlinie südwestlich der Zugspitze, auf der Staatsgrenze zwischen Österreich (Bundesland Tirol) und Deutschland (Bundesland Bayern). Die Wetterspitzen bilden den südwestlichen Rand des Zugspitzplatts; östlich unterhalb liegt das Skigebiet auf dem Schneeferner mit der Forschungsstation Schneefernerhaus.

Es wird unterschieden zwischen der

  • Nördlichen Wetterspitze (2746 Meter),
  • Südlichen (Mittleren) Wetterspitze (2750 Meter) und der
  • Östlichen Wetterspitze (2668 Meter).

Der eigentliche zweite Hochwanner

Der Hochwanner ist ein Berg im Wettersteingebirge. Er ist mit 2744 m ü. NHN der nach der Zugspitze zweithöchste Berg Deutschlands (sofern man den noch höheren Schneefernerkopf und die ebenfalls geringfügig höheren Wetterspitzen nur als Nebengipfel der Zugspitze betrachtet).

Der Hochwanner liegt auf der deutsch-österreichischen Staatsgrenze zwischen Garmisch-Partenkirchen und Leutasch. Er ist der höchste Gipfel im Wettersteinhauptkamm, welcher vom Gatterl bis zur Oberen Wettersteinspitze oberhalb Mittenwalds in West-Ost-Richtung herüberzieht. Vom Hochwanner-Massiv herab bietet sich eine prächtige Rundumsicht ins Reintal, ins österreichische Leutaschtal, ins Gaistal, auf die Zugspitze, die Mieminger Kette, den Jubiläumsgrat, das Karwendelgebirge und weit in die Zentralalpen hinein.

Der Hochwanner ist trotz seiner großen Höhe und seiner spektakulären, über 1400 m abfallenden Nordwand (einer der höchsten Felswände in den gesamten nördlichen Kalkalpen) ein relativ unbekannter Berg geblieben. Dies ist auf seine unzugängliche, hinter Alpspitze und Höllentalspitze verdeckte Lage zurückzuführen. Fälschlicherweise wird daher oftmals der deutlich bekanntere, jedoch weniger hohe Watzmann als zweithöchster Berg Deutschlands bezeichnet.

Da der Hochwanner-Gipfel genau auf der Staatsgrenze liegt, bildet er mit 2744 m ü. A. auch gleichzeitig die höchste Erhebung der Gemeinde-Gemarkung der Tiroler Gemeinde Leutasch. Das Gipfelkreuz wurde von einer Leutascher Spender-Familie aufgestellt.

Zur Hölle mit den Höllentalspitzen

Die Höllentalspitzen sind drei Gipfel im Wettersteingebirge bei Garmisch-Partenkirchen. Sie erheben sich aus dem Blassenkamm genannten Grat, der von der Zugspitze gegen Osten zieht und das Höllental im Norden vom Reintal im Süden trennt. Der Zugspitze am nächsten liegt die Innere Höllentalspitze, 2741 m, gefolgt von der Mittleren Höllentalspitze, 2743 m und der Äußeren Höllentalspitze, 2720 m.

Die Gipfel sind nur durch versierte Alpinisten erreichbar. In der Regel werden sie bei einer Begehung des Jubiläumsgrates überschritten. Der „Jubigrat“ bezeichnet in Bergsteigerkreisen den Übergang von der Zugspitze über Höllentalspitzen und Vollkarspitze zur Grießkarscharte und weiter zur Alpspitze und erfordert die sichere Beherrschung des dritten Schwierigkeitsgrades der UIAA-Skala. Diese lange Überschreitung kann nur über den ebenfalls schwierigen Brunntalgrat, der in Gipfelnähe der Inneren Höllentalspitze nach Süden abzweigt, zur Knorrhütte im Reintal abgebrochen werden. Zwischen der Mittleren und der Äußeren Höllentalspitze befindet sich die Höllentalgrathütte, eine unbewirtschaftete kleine Biwakschachtel für Notfälle.

Der sagenhafte Berg Watzmann und seine Frau

Der Watzmann ist der zentrale Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen. Das bekannte Kalksteinmassiv gipfelt in der 2713 m ü. NHN hohen Watzmann-Mittelspitze, die zugleich der höchste Punkt des Berchtesgadener Landes ist. Um den Watzmann und seine Nebengipfel Kleiner Watzmann (auch Watzmannfrau oder Watzfrau genannt) und Watzmannkinder rankt sich die Watzmannsage. Die Watzmann-Ostwand gilt als höchste Wand der Ostalpen.

Der bedeutendste Gipfel des Watzmannmassivs nach den Hauptgipfeln des Großen Watzmanns ist der Kleine Watzmann (2307 m), auch Watzmannfrau oder (selten) Watzfrau genannt. Der Normalweg auf diesen Gipfel, der als nicht einfach gilt, führt von der Kührointalm von Norden über die Kederbichel genannte eiszeitliche Moräne auf den Grat, der sich bald zu einer im Volksmund „Gendarm“ genannten ausgesetzten Kletterstelle verengt. In den Platten kurz unterhalb des Gipfels befindet sich eine kleine Höhle mit engem Eingang, die gegebenenfalls auch zum Biwakieren genutzt werden kann. In Verbindung mit dem Abstieg über den Ostgrat zum Mooslahnerkopf lässt der Kleine Watzmann eine Überschreitung zu; diese Route stellt im Aufstieg die technisch einfachste Route auf die Watzmannfrau dar, ist aber deutlich länger als der Normalweg und nur stellenweise mit Steinmandln markiert. Vom Gipfel des Kleinen Watzmanns ist über die Scharte zum ersten Watzmannkind in östlicher Richtung weglos ein Abstieg zum Königssee möglich. Dabei kommt man am Watzmannlabl vorbei, einer kleinen Wiese, die unter Einheimischen als landschaftlich reizvoll gilt. Als markant gilt die Westwand des Kleinen Watzmanns. Diese annähernd senkrechte Wand ist nach der Südspitze-Ostwand die bedeutendste Kletterwand am Watzmann.

Der kalkige Hochblassen

Der Hochblassen ist ein 2703 m ü. NHN hoher Berg im Wettersteingebirge im deutschen Bundesland Bayern. Er besitzt neben dem Hauptgipfel noch den sogenannten Signalgipfel mit 2698 Meter Höhe. Er liegt auf dem sogenannten Jubiläumsgrat und bildet seinen östlichen Endpunkt. Zuerst bestiegen wurde er am 24. August 1871 von Hermann von Barth und dem Bergführer Peter Klaisl.

Der Berg aus Wettersteinkalk liegt ca. 4,5 Kilometer östlich der Zugspitze. Er ist Bestandteil des in Ost-West-Richtung verlaufenden Höllentalgrats und bildet dessen östlichen Endpunkt. Ein Kilometer nordöstlich, getrennt durch die Grießkarscharte, liegt die Alpspitze (2628 m). Nach Norden, zum Grießkar hin, besitzt der Berg eine etwa 500 Meter hohe, sehr steile und schroffe Wand. Nach Süden ins Reintal haben die Wände eine Höhe von über 900 Metern.