Die freundliche Stadt Porto finden wir im Nordwesten Portugals, nahe des Atlantiks am Rio Douro gelegen. Porto ist der wichtigste Wirtschafts- und Industriestandort des Landes und neben dem am gegenüberliegenden Ufer gelegenen Vila Nova de Gaia das Zentrum der Portweinproduktion. Trotzdem -oder vielleicht auch gerade deswegen – kann die Stadt mit vielen sehenswerten Bauwerken und international bekannten kulturellen Events aufwarten. Man braucht sich auch nicht hinter der Hauptstadt Portugals verstecken: Porto wurde 2001 als europäische Kulturhauptstadt auserwählt.

Stadtansicht Porto in den Sehenswuerdigkeiten Portos @Flugzentrale.de

Herrlicher Blick auf die Altstadt Portos vom Fluss Rio Douro aus

Sportlich kennen wir den Fussballverein FC Porto, sein Heimstadion Estádio do Dragão war Austragungsort für die Fußball-Europameisterschaft 2004. Mit je zwei Siegen im Landesmeisterpokal bzw. der UEFA Champions League und im UEFA-Pokal bzw. in der UEFA Europa League gehört der Verein zu den erfolgreichsten Fußballmannschaften Europas.

Die Altstadt Portos: Ribeira

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Porto ist das Altstadtviertel Ribeira. Es erstreckt sie sich vom Rio Douro bis auf die Hügel Portos. Beeindruckend ihre Atmosphäre, die malerischen Plätze und Gebäude. Am besten entdecken Sie dieses Viertel zu Fuß. Der Rundgang ist allerdings aufgrund der teilweise sehr abschüssigen Gassen etwas anstrengend. Sind Sie mit dem Rollstuhl unterwegs, dann immer gut in die Bremsen treten. Immer etwas Neues erleben Sie hier im Vergnügungsviertel mit Vorstellungen von Straßen- oder auch Handwerkskünstlern. Der Mittelpunkt des alten Porto ist der Cais da Ribeira am ehemaligen Flusshafen gelegen. Hier entdecken Sie vielen Cafés und Restaurants, ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Die Ribeira ist auch die erste Adresse für das Nachtleben in Porto.

Die Brücke Ponte Dom Luis I

Bruecke Ponte Dom Luís I. in Porto

Ponte Dom Luís I.

Um von der Altstadt zum südlichen Ufer des Douros zu gelangen, können Sie auf der atemberaubeden Brückenkonstruktion Ponte Dom Luis I von einem Ende zum anderen spazieren. Geniesen Sie den tollen Blick auf den Fluss und die umliegende Landschaft. Die Brücke hat zwei Ebenen: Am oberen Bogen befinden sich zwei Spuren der Metro do Porto, auf der unteren Ebene ist eine Straßenverbindung. Die untere Ebene verbindet die Bogen-Endpunkte und hängt an der Eisenbahnbrücke. Beide Ebenen sind für Fußgänger begehbar, die untere verbindet die Ribeira mit dem Cais de Gaia. Die Brücke wurde am 31. Oktober 1886 von König Luis I. von Portugal, dessen Namen sie trägt, eingeweiht. Sie gehört zum Gebiet der historischen Altstadt Portos und daher auch seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Uferpromenade Cais de Gaia

Flaniermeile Cias de Gaia in Porto

Die Uferpromenade von Cais de Gaia

Der Cais de Gaia (portugiesisch für Kai von Gaia) ist ein touristisches Zentrum in Vila Nova de Gaia. Der Cais de Gaia bezeichnet die Uferpromenade am südlichen Ufer des Douros, westlich der Ponte Dom Luís I und gegenüber der historischen Altstadt Portos und der Ribeira, die beide seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Der vom Architekten Passo de Sousa durchgeführte Ausbau der Küste zur Uferpromenade kostete an die 15 Millionen Euro, begann 2000 und dauerte drei Jahre. Im Jahr 2003 wurde der Cais von 2,4 Millionen Menschen besucht. Heute ist der Cais neben zahlreichen Bars und Restaurants auch Ausgangsort für Bootsausflüge in die Weinregion Alto Douro und besonders in Sommernächten Standort für Freiluftkonzerte. Seit 2004 ist der Cais außerdem das erste öffentliche unüberdachte Areal Portugals, an dem ein WLAN-Hotspot installiert ist.

Flussfahrt auf dem Rio Douro / Zugfahrt entlang des Flusses

Rio Douro Bootsfahrt

Rio Douro: herrliche Eindrücke auf der Bootsfahrt

Mit einem kleinen Boot fahren Sie auf dem Fluß und legen auf der anderen Seite an, um in einer Weinkellerei an einer Besichtigungstour und einer Verkostung des guten Portweins teilzunehmen. Diese kleine Tour schlägt mit etwa zwei Stunden zu Buche. Sie können aber auch eine Dourofahrt mit dem Zug buchen. Ab Sao Bento kostet die Fahrt etwa 20 Euro bis ins beschauliche Pocinho. Die ersten 60 Minuten führen durch eher neumoderne und von Kultur verschonten Vorstädten, aber dann können Sie einen wunderbarer Anblick eines aufgestauten Sees mit kleiner Kirche samt pittoreskem Friedhof geniessen. Am eindrucksvollsten sind die circa 30 Minuten tollste Flusslandschaft mit Portweinlagen wie Calem, Taylors, Sandemann  und Co.  Ähnlich wie die schöne Rheinroute, nur eben fehlen die thronenden Burgen. Insgesamt benötigen Sie etwa einen halben Tag für diese Unternehmung.

Palacio da Bolsa

Palacio-bolsa

Palacio da Bolsa

Den Börsenpalast erleben Sie im Zentrum der Altstadt Portos, Erbaut wurde er in den Jahren 1842 – 1910. Dieses eindrucksvolle Gebäude wurde früher als Börsengebäude und Gerichtsplatz genutzt. Neben der, im Stil des Neoklassizismus erbauten Außenfassade, ist vor allem der Turm inmitten der Gebäudeanlage auffällig. Sehenswert sind aber vor allem die Räume im Palacio, der als nationales Monument Portugals eingestuft wurde. Höhepunkte sind dabei das Zimmer des Präsidenten, die alte Bibliothek mit mehr als 11.000 Bänden, der ehrwürdige Gerichtssaal sowie der gläserne Innenhof. Überboten werden alle diese Räume aber von dem Arabischen Saal. Der mit Gold und arabischen Zeichen verzierte Saal wird heutzutage für Empfänge und wichtigen Anlässen, etwa auch  Auszeichnungen genutzt. Besucher können den Palacio da Bolsa im Rahmen einer halbstündigen Führung besichtigen, bei der alle wichtigen Räume ausführlich präsentiert werden. Führungen im Palast finden täglich statt.

Parque da Cidade do Porto

Porto Park

Bild: Der riesige Stadtpark Portos mit dem Teil, der an den atlantischen Ozean angrenzt

Der Park befindet sich westlich der Stadt, nahe der Atlantikküste. Mit einer Gesamtfläche von fast 84 Hektar ist er der größte Park in Portugal. Als Naherholungsgebiet bietet der Park Cidade do Porto für Besucher ein Wegenetz von über 10 km Länge. Zudem gibt es mehrere Landschaftsabschnitte mit unterschiedlicher Fauna, Flora und Seen. Neben den landschaftlichen Aspekten finden sich auf dem Parkgelände noch ein Wasserpavillon und ein Sea Life Center.

Vor allem an den Wochenenden wird der Park von vielen Einheimischen als Ausflugsziel genutzt. Der Park wurde als einer der hundert bemerkenswertesten Werke Portugals ausgezeichnet. Ein unbedingtes Muss bei einem Besuch in Porto ist dieser gigantische Stadtpark, der in seiner Dimension einzigartig ist in Europa.

Kirche Igreja dos Clérigos

Die Clérigos-Kirche, die Kirche der Geistlichen, ist eine barocke Kirche, die zwischen 1732 und 1750 vom italienischen Architekten Nicolau Nasoni für die Bruderschaft Irmandade dos Clérigos Pobres erbaut wurde.

Der an toskanische Campaniles erinnernde Glockenturm der Kirche, der Torre dos Clérigos, ist der höchste Kirchturm Portugals und ein Wahrzeichen der Stadt. Sein Bau begann im Jahr 1754 und wurde 1763, unter Leitung von Nicolau Nasoni, beendet. Der Turm ist 76 Meter hoch und besitzt sechs Stockwerke mit insgesamt 225 Stufen. Er kann gegen einen kleinen Obolus bestiegen werden und bietet bei gutem Wetter eine weite Aussicht über Porto.

Die Kirche Igreja de São Francisco

Die Igreja de São Francisco ist eine Kirche in der Altstadt. Der Bau der Kirche wurde 1383 begonnen und 1425 vollendet. Die Kirche wurde als Kirche des örtlichen Franziskanerklosters im vorwiegend im gotischen Baustil errichtet und im 17. und 18. Jahrhundert im barocken Stil weitgehend umgebaut. Das zu der Kirche gehörende Kloster wurde 1833 im Verlauf des Miguelistenkrieges zerstört. Auf dem Klostergrund wurde 1834 der Börsenpalast (Palácio da Bolsa) errichtet.

Die Kathedrale von Porto

Die Kathedrale von Porto ist die Hauptkirche der Stadt Porto und die Bischofskirche des Bistums Porto in Portugal. Sie liegt auf einem Hügel in der Altstadt. Der Bau wurde Anfang des 12. Jahrhunderts im romanischen Stil begonnen, das Äußere der Kathedrale wurde zur Zeit des Barock und Rokoko tiefgreifend umgestaltet. Der Chor wurde im 17. Jahrhundert durch einen Neubau ersetzt und im 18. Jahrhundert mit Retabel, Chorgestühl und Wandmalereien ausgestattet. Der Kreuzgang wurde mit blau-weißen Fliesen dekoriert. Der italienische Architekt Nicolau Nasoni schuf im selben Zeitraum eine Loggia für die Nordfassade.

Das Nationalmuseum Soares dos Reis

Das Museu Nacional de Soares dos Reis ist ein Kunstmuseum, 1833 durch König Peter IV. als Museu Portuense gegründet. 1911 erhielt es den Namen des Bildhauers António Soares dos Reis. Von seinem ursprünglichen Standort im Convento de Santo António da Cidade zog es 1940 in den Palácio dos Carrancas, wo es nach Umbauten 1942 wiedereröffnet wurde. Das Museum beherbergt eine umfangreiche Sammlung portugiesischer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts, darunter Werke von Malern wie Domingos Sequeira, Vieira Portuense, Augusto Roquemont, Miguel Ângelo Lupi und den Bildhauern Soares do Reis, Augusto Santo, oder Rodolfo Pinto do Couto.

Städtetour – gerne – aber bitte mit den besten Guides

Ganz klar – wenn man eine Stadt das erste Mal besucht ist eine Citytour immer zu empfehlen, Sie bekommen einen guten Eindruck und interessante Geschichten der Stadt Porto von erfahrenen und kurzweiligen Tourguides geschildert. Die laut den Besuchern der bekannten Seite Trip-advisor vier besten Touranbieter sind “Porto Walkers”, “Living Tours Portugal” “Cooltour Oporto” und “Oporto Share”.