die haeufigten Nachnamen in United Kingdom @Flugzentrale.de

Top 50 Familiennamen Englands


Um das Jahr 1000 waren Nachnamen im damaligen England noch unbekannt. Erst als die Bevölkerung mehr und mehr wurde, fanden es die Einwohner von Nöten, sich von anderen zu differenzieren. Erste Überlieferungen finden wir etwa zur Zeit der normannischen Eroberung um 1066, diese stellt einen wesentlichen Meilenstein in der Geschichte Englands dar. Unter anderem wurde der skandinavische Einfluss verdrängt und die englische Sprache und Kultur grundlegend verändert.
Eine der offensichtlichsten Änderungen war die Einführung der anglonormannischen Sprache der neu herrschenden Klasse in England, welche die westgermanisch basierte angelsächsische Sprache ablöste. Etwa 300 Jahre war das Anglonormannisch die vorherrschende Sprache und hat damit einen signifikanten Einfluss auf den Wortschatz des modernen Englisch.

So entstanden bereits damals Nachnamen aus Beschreibungen wie Richard Sohn von Henry, Norman the Baker(man) oder Joana Redhead, die den Ursprung vieler aktuell im englischen Sprachraum zu findenden Familiennamen bilden.

Die Bedeutung der populärsten Familiennamen Englands

Der Sieger lautet Smith (Schmied)

Im Vereinigten Königreich finden sich etwa 748.000 Einwohner mit dem Familiennamen Smith. Dies macht ihn zum populärsten und am weitesten verbreiteten Nachnamen. Von einer Million Einwohner in Grossbritannien nutzen 11,838 den Namen Smith, was dem in Deutschland ebenfalls sehr weit verbreiteten Schmied oder Schmid(t) entspricht.

Zweitplatzierter ist der Nachname Jones

Der am zweit weitesten verbreiteste “Jones” kommt ursprünglich aus dem Waliesischen und bedeutet “John’s son”, also der Sohn vom John. Am meisten zu finden ist er auch heute noch in Wales und im Süden Englands. Aber auch in anderen nordischen Gefilden ist dieser Namen gängig. Als Johannson in Schweden und in seinen Abwandlungen auch in vielen anderen Ländern.

Der dritte Rang geht an den Taylor

Der drittplatziert “Taylor” bedeutet übersetzt Schneider und ist damit abgeleitet vom früheren Beruf. Taylor ist übrigens auch ein gängiger englischer Vorname. Und dazu noch für Mädchen und Jungen im Einsatz als Unisex-Name.

Williams setzt such auf den vierten Platz

Der Name “Williams” ist eine patronymische Ableitung und bedeutet “Sohn des William”. Der in England sehr populäre Nachname bringt es in den Vereinigten Staaten sogar auf Platz 3 der beliebtesten Familiennamen in USA.

Aktuelle Liste der hundert beliebtesten Nachnamen in England (UK)

Rang     Nachname             Anzahl                          Rang        Nachname                 Anzahl
1. Smith 729 862
2. Jones 578 261
3. Taylor 458 268
4. Williams 411 385
5. Brown 380 443
6. Davies 316 982
7. Evans 231 844
8. Wilson 227 652
9. Thomas 220 228
10. Roberts 219 694
11. Johnson 214 969
12. Lewis 198 193
13. Walker 195 372
14. Robinson 187 889
15. Wood 186 261
16. Thompson 183 266
17. White 181 979
18. Watson 181 296
19. Jackson 173 538
20. Wright 171 438
21. Green 166 423
22. Harris 161 505
23. Cooper 161 076
24. King 160 918
25. Lee 159 502
26. Martin 152 842
27. Clarke 152 502
28. James 151 855
29. Morgan 150 454
30. Hughes 147 802
31. Edwards 147 540
32. Hill 145 723
33. Moore 144 446
34. Clark 140 662
35. Harrison 137 103
36. Scott 134 059
37. Young 131 862
38. Morris 131 499
39. Hall 129 805
40. Ward 125 643
41. Turner 125 278
42. Carter 124 343
43. Phillips 121 845
44. Mitchell 121 734
45. Patel 119 855
46. Adams 116 035
47. Campbell 115 972
48. Anderson 115 333
49. Allen 112 703
50. Cook 111 306
51. Bailey 111 011
52. Parker 109 943
53. Miller 109 474
54. Davis 108 041
55. Murphy 106 245
56. Price 105 993
57. Bell 105 417
58. Baker 104 639
59. Griffiths 104 048
60. Kelly 102 415
61. Simpson 101 082
62. Marshall 97 225
63. Collins 95 210
64. Bennett 94 402
65. Cox 92 572
66. Richardson 92 558
67. Fox 92 124
68. Gray 90 917
69. Rose 89 001
70. Chapman 88 136
71. Hunt 86 792
72. Robertson 86 269
73. Shaw 86 049
74. Reynolds 85 228
75. Lloyd 85 021
76. Ellis 84 914
77. Richards 83 575
78. Russell 82 898
79. Wilkinson 82 570
80. Khan 80 429
81. Graham 80 026
82. Stewart 79 031
83. Reid 78 783
84. Murray 77 127
85. Powell 76 973
86. Palmer 75 969
87. Holmes 75 423
88. Rogers 74 821
89. Stevens 73 965
90. Walsh 73 208
91. Hunter 72 547
92. Thomson 71 616
93. Matthews 70 610
94. Ross 70 274
95. Owen 69 870
96. Mason 69 708
97. Knight 69 522
98. Kennedy 69 299
99. Butler 69 298
100. Saunders 69 004

Quelle: sofeminine.co.uk

Beliebte Nachnamen des englischen Adels

Der britische Adel entwickelte sich nach der Enteignung des altenglischen Adels ab etwa der normannischen Eroberung. Anstatt der bisherigen Grundbesitzer setzte der siegreiche Wilhelm der Eroberer seine normannischen Ritter als Lehnsherren ein. Dieser belehnte Adel stand mit dem ganzen Besitz dem König zu Gefolgschaftsleistungen zur Verfügung.

Typische adelige Namen aus England mit Tradition

Battenberg
Beaufort
Beaumon
Conteville
Ferrers
Fitz-James
Giffard
Holland
Howard
Mandeville
Montgommery
Percy
Tosny
Villiers

Das Adelsgeschlecht der Cavendish

Cavendish ist der Name einer britischen Adelsfamilie, die ursprünglich aus dem Ort Cavendish in Suffolk, England, stammt und nach diesem benannt ist. Die Familie Cavendish war seit dem 16. Jahrhundert eine der reichsten und einflussreichsten aristokratischen Familien Englands. Sie geht zurück auf Sir John Cavendish (um 1346–1381). Aktuelles Oberhaupt der Familie ist Peregrine Cavendish, 12. Duke of Devonshire (* 1944). Stammsitz ist Chatsworth House bei Bakewell in Derbyshire.

Adelige Titel des Hauses Cavendish

– Duke of Devonshire, Duke of Newcastle
– Marquess of Hartington, Marquess of Newcastle-upon-Tyne
– Earl of Burlington, Earl of Devonshire, Earl of Newcastle-upon-Tyne, Earl of Ogle
– Viscount Mansfield
– Baron Cavendish of Bolsover, Baron Cavendish of Furness, Baron Cavendish of Hardwick, Baron Cavendish of Keighley
– Baron Chesham, Baron Clifford, Baron Ogle, Baron Waterpark