die meist benutzten und beliebtesten polnischen Nachnamen

Weibliche Nachnamen in Polen

Weibliche Nachnamen können im Polnischen bei Anwendung auf weibliche Träger ein angehängtes -a als entsprechende Endung erhalten. Dies ist beschränkt auf die adjektivischen Endungen -ski, -cki oder -dzki. Die Ehefrau des Herrn Podolski, heißt dort Podolska.

Was die Namensendungen bedeuten können

Die Endungen -ski, -cki oder -dzki (bspw. bei Lewandowski, Zawadzki) sind adjektivische Ableitungen von Herkunftsnamen. Diese Endungen wurden mit adeligem Ursprung assoziiert, was viele Polen aus den weniger betuchten Schichten dazu annimierte, sich mit dieser Namensendung zu schmücken. Daher finden sich heute viele Kowalskis, Bednarskis, Kaczmarskis. Der Familienname Podolski zum Beispiel entspricht einer Person, die aus Podolien stammt. Diese Endung weist also nicht unbedingt auf adelige Wurzeln hin, obwohl der polnische Adel häufig einen Herkunftsnamen trug.

Die ebenfalls häufige Endung -wicz (z.B. Filipowicz) entspricht dem Suffix -son bzw. -sohn, die auch im Russischen als Patronyme gebräuchlich sind.
Ein weiterer Suffix ist -czuk auf polnisch, z.B. Koval’cuk, was „Sohn des Schmiedes“ bedeutet.
Wenn Ihr Euch intensiver mit dem Thema Suffix und seine Bedeutung in Namen auseinandersetzen wollt, empfehle ich diese Seite.

Namensentsprechungenim Polnischen

Der meistbenutzte polnische Familienname Nowak (von nowy für neu) entspricht dem deutschen Namen Neumann. Es gibt auch in Deutschland viele Nowaks, wir hatten eine Familie mit diesem Namen direkt in unserer Nachbarschaft.
Häufig sind auch Rufnamen als Grundlage, etwa bei Adam, der im Polnischen zu Adamczak, Adamczewski, Adamczyk, Adamowicz oder Adamski wird.
Zungenbrecher gibt es zudem einige. Wer den Nachnamen Brzęczyszczykiewicz inne hat, sollte am besten schnell heiraten und den Namen der Frau annehmen, Kaputtschinski ist ein lustiger Vertreter der polnischen Namenskultur. Jetzt aber noch ein Blick auf die polnische Bestenliste.

Top 100 Liste der häufigsten Nachnamen Polens

1. Nowak
Kowalski
Wiśniewski
Dąbrowski
Lewandowski
Wójcik
Kamiński
Kowalczyk
Zieliński
10. Szymański
Woźniak
Kozłowski
Jankowski
Wojciechowski
Kwiatkowski
Kaczmarek
Mazur
Krawczyk
Piotrowski
20. Grabowski
Nowakowski
Pawłowski
Michalski
Nowicki
Adamczyk
Dudek
Zając
Wieczorek
Jabłoński
30. Król
Majewski
Olszewski
Jaworski
Wróbel
Malinowski
Pawlak
Witkowski
Walczak
Stępień
40. Górski
Rutkowski
Michalak
Sikora
Ostrowski
Baran
Duda
Szewczyk
Tomaszewski
Pietrzak
50. Marciniak
Wróblewski
Zalewski
Jakubowski
Jasiński
Zawadzki
Sadowski
Bąk
Chmielewski
Włodarczyk
60. Borkowski
Czarnecki
Sawicki
Sokołowski
Urbański
Kubiak
Maciejewski
Szczepański
Kucharski
Wilk
70. Kalinowski
Lis
Mazurek
Wysocki
Adamski
Kaźmierczak
Wasilewski
Sobczak
Czerwiński
Andrzejewski
80. Cieślak
Głowacki
Zakrzewski
Kołodziej
Sikorski
Krajewski
Gajewski
Szymczak
Szulc
Baranowski
90. Laskowski
Brzeziński
Makowski
Ziółkowski
Przybylski
Domański
Nowacki
Borowski
Błaszczyk
Chojnacki
100. Ciesielski