Ein chinesischer Name besteht aus einem zumeist einsilbigen Familiennamen, gefolgt von einem Vornamen. Die Familiennamen stammen dabei von den Clannamen des alten China ab. Die häufigsten chinesischen Familiennamen in der Volksrepublik China stammen aus einem 2014 von der Regierung zur Verfügung gestellten Statistik. Chinesische Namen bilden auch Grundlage für vietnamesische, koreanische und japanische Nachnamen. Noch heute liegt die Anzahl der Familiennamen in China bei nur etwas mehr als 4000. Dagegen liegt die Zahl der amerikanischen Familiennamen, welche von mindestens 100 Personen geführt werden, bei mehr als 150.000 verschiedenen.
populäre chinesische Nachnamen

Weitergabe des Nachnamens und Namensrecht in China

Der Familienname wird in der chinesischen Gesellschaft traditionell vom Vater an die Kinder weitergegeben. Eltern haben formal Wahlfreiheit, ihrem Kind den Familiennamen des Vaters oder der Mutter zu geben. Diese Wahl kann übrigens jederzeit wieder geändert werden, auch durch das Kind selbst, wenn es volljährig ist. Üblicherweise übernehmen Kinder den Familiennamen ihrer Mutter aber nur, wenn die Ehe geschieden wurde und das Kind bei der Mutter bleibt. Wird jemand adoptiert, so bekommt er in der Regel den Familiennamen des Adoptivvaters. Chinesische Frauen behalten normalerweise ihren Geburtsnamen, nachdem sie geheiratet haben. Manchmal wird der Familienname des Mannes vor den eigenen Familiennamen gestellt.

Typischer Aufbau chinesischer Familiennamen

Die am häufigsten vorkommenden chinesische Familiennamen haben nur ein Zeichen. Es gibt aber etwa zwanzig Familiennamen mit Doppelzeichen. Dazu gehören Sima (司馬), Zhuge (諸葛), Sito (司徒) und Ouyang (歐陽), ausgesprochen wie O’Young, was wohl auf einen irischen Ursprung hindeutet.

Namensverteilung in China

Die Namen sind nicht gleichmäßig über Chinas Geographie verteilt. In Nordchina etwa ist Wang (王) der häufigste Familienname mit etwa 10% Anteil in der Bevölkerung. Im Süden des Reiches ist Chen (陈/陳) der populärste , mit etwa 11 % sogar mehr als die Wangs im Norden. Chén (陈/陳) ist der häufigste Familienname in Hong Kong und Macau. Rund um den Jangtse-Fluss ist der häufigste Familienname Li (李) mit etwa 8 %, gefolgt von Wang (王), Zhang (张/張), Chen (陈/陳) und Liu (刘/劉). Eine Studie aus den 90ern wies über 450 verschiedene Familiennamen in der chinesischen Hauptstadt Peking auf, aber weniger als 300 Familiennamen in Fujian.

Liste der zwanzig meist verwendeten chinesischen Nachnamen

Die populärsten Namen mit ihrer Bedeutung

1. 王 – Wáng – König

2. 李 – Lǐ – Pflaumenbaum

3. 张 – Zhāng – Bogenbieger

4. 刘 – Liú – Weide

5. 陈 – Chén – Region in China

6. 杨 – Yáng – Pappel

7. 黄 – Huáng – Gelb

8. 赵 – Zhào – altchinesischer Staatsname

9. 周 – Zhōu – Zhou Dynastie

10. 吴 – Wú – altchinesischer Staatsname

11. 徐 – Xú – aufgehende Sonne

12. 孙 – Sūn – Enkel

13. 马 – Mǎ – Pferd

14. 胡 – Hú – Wild

15. 朱 – Zhū – altchinesischer Staat

16. 郭 – Guō – Stadtrand

17. 何 – Hé – vom kalten Fluss

18. 罗 – Luó – altchinesischer Staat

19. 高 – Gāo – Groß

20. 林 – Lín – Wald