Istanbul – eine moderne Stadt mit antikem Flair Istanbul liegt im Nordwesten der Türkei, zwischen dem schwarzen Meer und dem Mittelmeer. Der Bosporus trennt die Stadt in einen europäischen und einen asiatischen Teil. Ca. 12 Millionen Einwohner leben in Istanbul.

Sultan Ahmed Moschee in Instabul
Sultan Ahmed Moschee in Instabul

Das frühere Byzanz und Konstantinopel zeichnet sich durch eine bewegte Geschichte aus, die fast 1700 Jahre zurück reicht. Gegründet im Jahre 324 von dem römischen Kaiser Konstantin auf byzantinischem Boden wird das Stadtbild Istanbuls auch heute noch durch historische Bauten geprägt.

Eines der bekanntesten und heute ein Wahrzeichen der Stadt ist die Hagia Sophia, die einstmals als die größte Kirche der Christenheit galt. Erbaut unter Kaiser Justinian im Jahr 537 wurde die Kirche später in der Geschichte, im Jahr 1453 zur Moschee des Sultans bestimmt. Heute gilt die Hagia Sophia als Museum. Unterhalb der Kirche liegt die Altstadt. Die Altstadt wird durch ihre Vielzahl an Märkten und Basaren geprägt. Der bekannteste und größte ist der Große Basar, ein Muss wenn man die Stadt besucht.

Dieses antike “Einkaufszentrum” kann über 17 Tore betreten werden und erstreckt sich über ein Fläche von 32.000 m². Geboten wird -traditionell nach den unterschiedlichen Handwerken und Gewerben geordnet- über Antiquitäten, Bekleidung oder Schmuck einfach alles. Natürlich fehlen für eine Shopping-Pause auch die Teehäuser nicht.
Einen Überblick über die Altstadt bekommt man von einem weiteren historischen Bauwerk aus: dem Galata-Turm. Ehemals gehörte der Turm zu einer Befestigungsanlage; heute bietet er neben der Aussichtsgalerie auch ein Restaurant.
Empfehlenswert ist weiterhin eine Besichtigung der ehemaligen Sultanspaläste Dolmabahçe und Topkapi. Letzterer beherbergt neben verschiedenen öffentlichen und privaten Räumlichkeiten, mehreren Höfen und dem Harem auch eine Schatzkammer, während der Dolmabahçe Palast mit dem Sterbebett Atatürks aufwartet, dem Begründer der modernen Republik.
Ein anderes weltbekanntes Bauwerk Istanbuls ist die Bosporus-Brücke. Die Hängebrückenkonstruktion verbindet den europäischen und asiatischen Teil der Stadt, ist aber für Fußgänger gesperrt und nur mit dem Auto zu befahren. Der Bosporus selbst lässt sich von Istanbul aus mittels einer Bootstour erkunden.

Sehenswert ist im europäischen Teil die Fussgängerzone im Stadtteil Beyoglu. Hier finden sich Bars, Szenelokale, Restaurants und Kinos, aber auch Galerien, Buchläden und manche Kirche.

Es lassen sich noch viele andere Sehenswürdigkeiten in Istanbul entdecken. Zisternen und Brunnen, Parks und Museen sind zahlreich vorhanden. Um die Stadt zu besuchen, bedarf es keiner komplizierten Vorbereitungen. Mittlerweile reicht etwa von Deutschland aus zur Einreise der Personalausweis. Von den meisten größeren Flughäfen Europass bestehen Direktverbindungen nach Istanbul. Es kann unter zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten gewählt werden: Von preisgünstigen Hostels bis zur Unterbringung in Luxushotels.