Der Nationalpark Berchtesgaden wurde 1978 gegründet und ist der zweitgrößte Nationalpark Deutschlands. Seine Einmaligkeit liegt darin begründet, dass es in den deutschen Alpen nur diesen einen Nationalpark gibt. Die einmalig schöne Landschaft mit den Seen Königssee und Obersee ist besonders bei Wanderern sehr beliebt.

Nationalpark Berchtesgaden Deutschland

Nationalpark Berchtesgaden Deutschland

Natur im Berchtesgadener Land

Doch auch andere Gruppen genießen die unberührte Natur im Berchtesgadener Land. Ein beliebtes Ziel unter Kletterern ist der große Watzmann. Seine Ostwand gibt als die höchste Kletterwand in den Ostalpen. Wer sie erklommen hat, hat einen einmalig schönen Blick über den Königssee. Wer diesen Blick auch gerne einmal genießen würde, aber nicht klettern kann, der kann eine Bootstour über den See machen. Da er im Naturschutzgebiet liegt, dürfen hier keine Motorboote fahren und auch das Schwimmen ist verboten. Doch das nördlichste Ende des Sees liegt außerhalb des Nationalparks. Hier liegt das idyllische Städtchen Schönau am Königssee.

Von hier aus fahren täglich zwanzig Elektroboote über den Königssee bis an das südliche Ende. Auf dieser Fahrt kann die Ruhe und die Natur am und auf dem Königssee genossen werden. Nach einem kurzen Zwischenstopp an der Kapelle St. Bartholomä geht es an das südliche Ende, von wo aus zum Obersee gelaufen werden kann. Er speist den Königssee und bietet genauso wie der Watzmann einen traumhaften Blick über den See. Neben dem Nationalpark können im Berchtesgadener Land auch noch ein paar andere Sachen besichtigt werden. Dazu gehören das Salzbergwerk Berchtesgaden, Obersalzberg oder das Kehlsteinhaus. Natürlich gibt es auch Therme und Wellnesshotels, aber auch preiswertere Unterkünfte wie Gasthäuser und Ferienwohnungen.