Zwei sehr verschiedene Städte, die eine in Deutschland, die andere im Nordosten Englands: Osnabrück und Newcastle. Beide Städte eint eine überschaubare Einwohnerzahl von rund 160.000 bzw. 270.00 Menschen, nette Einwohner, die kräftig feiern können und die hohe Lebensqualität ihrer Stadt zu genießen in der Lage sind.

Osnabrueck-Newcastle
Osnabrück-Newcastle

Newcastle

Während Newcastle an der Nordsee liegt, genießen die Osnabrücker den nahe gelegenen Teutoburger Wald, wenn ihnen nach Naherholung zu mute ist. Die Geordies – wie sich die Menschen im Nordosten Englands nennen – feiern in unzähligen Pubs und Clubs.

Wenn das Silicon Valley ein High-Tech-Cluster ist, dann ist Newcastle ein Pubcluster. Heiratswillige Menschen aus ganz Großbritannien zieht es nach Newcastle, um ihren Junggesellenabschied oder ihre Hen Night zu feiern.

Die Osnabrücker feiern vor allen Dingen reichlich eine Woche im Mai, wenn in der niedersächsischen Stadt an der Grenze zu Westfalen die Maiwoche gefeiert wird und sich die Innenstadt zu einem Open-Air-Konzert mit vielen Bühnen verwandelt und das Bier ähnlich schnell gezapft werden muss wie auf dem Oktoberfest in München, weshalb die Maiwoche auch oft das Oktoberfest des Nordens genannt wird, ist es doch das größte Volksfest Norddeutschlands.

 

Osnabrück

Osnabrücker wie Geordies, die in der Ferne leben und Arbeiten, zieht es zum Feiern immer wieder gern nach Hause. Die Osnabrücker vor allem im Mai, die Geordies das ganze Jahr über.

Sowohl in Osnabrück wie in Newcastle wird den Bürgern sehr viel Kultur geboten, beide Städte haben eine Universität und in beiden Städten begeistern sich die Menschen für den Fussball. Zugegeben, das Niveau des Fußballs ist in Newcastle sehr viel höher und auch der Fanatismus für den eigenen Club.